Juristische Rahmenbedingungen


Verwendung von fremden Material auf der eigenen Page

 

Jedes selbstkreierte Werk unterliegt dem Urheberschutz. Also hat der Urheber grundsätzlich alle Rechte zur Verwertung der von Ihm geschaffenen Werke (Texte, Bilder, Logos, Videos, usw.).

Wenn ein Werk ohne die Einverständniserklärung des Urhebers verwendet wurde, kann er die Darstellung seines Werkes verbieten und ggf. Schadensersatzforderungen geltend manchen.

Selbst z.B. ein HTML-Code ist danach ein geschütztes Werk. Wenn man z.B. Logos eines Herstellers auf der Homepage verwenden möchte, sollten man sich zur Sicherheit eine Einverständniserklärung der Firma einholen.


Domain-Namensrecht


Falls ein auf die Unternehmung eingetragener Name bereits vergeben wurde, kann man über den Rechtsweg versuchen diese Domain zu erhaltn, obwohl sie bereits von jemand anderen reserviert wurde.

Die antragstellende Organisation ist bei der Wahl des Domainnamens selbst für die Einhaltung des Namensrechts verantwortlich, evtl. auftretende Konflikte mit eingetragenen oder geschützten Namen sind zu beheben. Der Antragsteller versichert durch den Antrag, keine Rechte Dritter zu verletzen.

Die DENIC kann für Namenskonflikte nicht verantwortlich gemacht werden.

Beachten Sie die rechtlichen Vorgaben des Namensrechts (§12 BGB), des Markengesetztes und des Gesetztes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) bei der Auswahl des Domain-Namens.

Eindeutig, z.B. bei www.mc-donalds.de oder www.adac.de
Schwieriger, bei unklaren Namensrechten z.B. www.eltern.de (Zeitschrift), www.spiegel.de

Klar, bei allgemein nicht schützbaren Namen z.B. www.kfz.de, www.telefon.de.